Salzburg

 

 

Satsang (geplant auf Universität)

Donnerstag oder Freitag abend 22./23. Juni

 

 

Seminar (Abhaltung fix):

Samstag, 24. Juni 2017

- Sonntag, 25. Juni 2017

 

Wo?

Salzburg, Eugendorf - Seminarzentrum Auristige

Zentrum der Bewegung, Ischlerbahnstraße 23

 

Seminar:

Selbsterfahrung und Meditation

mit Swami Sumiran

Lehrer des modernen Advaita

und Martanda Jost

 

 

 

 

In den Satsangs wird der bekannte russische Lehrer des Advaita Swami Sumiran in der klassischen Form der Selbstanalyse die Frage des Ichs und andere Bereiche des Lebens beleuchten. Dies kann in Form eines Dialoges passieren.

Im Seminar werden wir Selbsterforschung und Selbsterfahrung, Praxis der Zazen Meditation u.a. in Theorie und Praxis üben, außerdem gibt es für jedermann/frau die Gelegenheit Fragen zu stellen. Martanda Jost wird mit Mantren, spirituellen Liedern und gemeinsamen Singen das Seminar mitgestalten.

 

Bitte um baldige Anmeldung, da Teilnehmerzahl begrenzt ist, unter:

berni27@mail.ru bzw. 0650 9002727

 

Zur Vorbereitung ein paar Links auf

Videos:

http://www.youtube.com/watch?v=2b9bX1VtdEk

http://www.youtube.com/watch?v=q0jE5Ug5x9o

https://www.youtube.com/watch?v=q6IUEn70Xh4

Website von Sumiran (Englisch und Russisch bzw. Deutsch) www.sumiran.ru; www.sumiran.de

 

Information zu Swami Dharma Sumiran

Wir sind Wesen, in denen sich die Ewigkeit in der Zeit befindet.

Swami Sumiran Swami Sumiran (geb.1969, Woronesch, Südrussland) ist ein bekannter russischer Lehrer und Mystiker in der Tradition des Advaita Vedanta und des Zen, in erster Ausbildung ist er Atomphysiker und Psychologe. Im Alter von 20 Jahren, zu einer Zeit, als Sumiran gerade Atomphysik studiert und sich das politische System der Sowjetunion langsam ihrem Ende zuneigt, erfährt er spontan und ohne besondere Anstrengung mystische Erlebnisse, die sich über mehrere Monate hinziehen. Das geschieht zu einer Zeit, als der junge Physiker noch keine Idee davon hat, was ein „bewusstseinsveränderter Zustand“, „Erleuchtung“ oder auch Meditation ist. In der Wissenschaft fand er keine Antworten um seine Erfahrungen fundiert zu erklären. Allerdings kommt die moderne Physik der Mystik des Lebens sehr nahe, wie Sumiran heute bemerkt: „Die moderne Physik ist eine phantastische, wunderbare Wissenschaft, die zutiefst spirituell ist. Viele Physiker, die einzigartige physikalische Gesetzmäßigkeiten entdeckt haben, waren tiefgläubige Menschen, d.h. die Physik hat sie nicht zu weniger gläubigen Menschen gemacht, sondern sie hat sie mystischer, spiritueller gemacht.“ Auf der Suche nach einer intellektuellen Erklärung seiner Erfahrungen immatrikulierte Sumiran sich für das Studium der Psychologie an der Woronescher Universität. Neben seinen Studien beginnt er, sich intensiv mit dem chinesischen Ushu, Meditation und östlicher Philosophie im Allgemeinen auseinanderzusetzen. Im Jahre 1990 wird Sumiran Silbermedaillengewinner der ersten Sowjetischen Staatsmeisterschaft im Ushu. Viele tausende Stunden verbringt er damals, von einer glühenden inneren Sehnsucht bewegt auf die „Leere“ meditierend, vor einer weißen Wand. Nach seinen Studien verbringt Sumiran eineinhalb Jahre in Indien, wo er in Ashrams lebt, Tempel besucht und Meister verschiedener spiritueller Traditionen kennenlernt. Diese Reise dient dem Zweck seine mystischen Erfahrungen und sein Verstehen zu vertiefen. Er kommt zur Einsicht, dass Leben in all seinen Aspekten wundervoll ist und, dass es keine Teilung in Inneres und Äußeres geben kann. Nach seiner Rückkehr aus Indien beginnt Sumiran seine Erfahrungen mit suchenden Menschen zu teilen. Dabei kommt ihm die Erfahrung aus seiner Studienzeit zu Gute, in der er gelernt hat Gruppen, die sich intensiv mit ihrer eigenen Psyche befassen, anzuleiten. Heute ist Sumiran bemüht, Menschen zu inspirieren, die Grenzen der gewöhnlichen Psychologie, der alltäglichen Realität und Wahrnehmung zu sprengen. Swami Sumiran hält regelmäßig Seminare und Satsangs in praktisch allen größeren Städten Russlands und der Ukraine, in Indien, auf den Philippinen, in Israel, der Türkei usw. In regelmäßigen Abständen ist er einer der Hauptsprecher auf dem internationalen Kongress für Advaita Vedanta in Moskau. Treffen mit Sumiran finden für gewöhnlich im traditionellen philosophischen Stil des Fragens und Antworten statt. Auf Einladung der Universität Innsbruck (Österreich) war Swami Sumiran im Juni 2012 und im März 2013 zum ersten Mal im „Westen“ und hielt eine Reihe von Seminaren für Studenten und Studentinnen.

Swami Sumiran könnte man als authentischen Jnana Yogi (Yogi des Wissens) bezeichnen, der durch die seltene Kombination aus Weisheit und intellektuellem Tiefgang besticht.